Veranstaltungkalender 2018


Veranstaltungskalender des Heimatverein 2018

Der Veranstaltungskalender des Heimatverein Ludwigsdorf/Ober-Neundorf e. V. für das Jahr 2018 ist wieder gut gefüllt. Dieser wird sich im Laufe des Jahres erweitern bzw. verändern. Die Änderungen werden rechtzeitig über die jeweiligen Dorfblättel-Ausgaben, unserer Facebook-Seite, welche für Jedermann und ohne Anmeldung zugänglich sind, unsere Beiträge in der Sächsischen Zeitung sowie unsere Aushänge vor unserem Vereinshaus „Alter Konsum“ und in den lokalen Geschäften in Ludwigsdorf und Ober-Neundorf bekanntgegeben.
Der Eintritt zu den genannten Vorträgen im Vereins- und Seminarhaus „Alter Konsum“, Schulgasse 1/Ecke Neißetalstr. in Ludwigsdorf ist frei, sofern nicht anders angegeben. Spenden zur Aufrechterhaltung des Vereinshauses sowie der Vereinsarbeit nehmen wir bei Ihrem Besuch zu einer der genannten Veranstaltungen dankend entgegen.
Wir als Verein würden uns freuen, wenn diese und weitere Veranstaltungen einen großen Anklang finden und haben für neue Ideen stets ein offenes Ohr. Diese können jederzeit an die Mitglieder des Vereins sowie über die E-Mail-Adresse dorfblaettel@statt-stadt.de übermittelt werden.

Die Mitglieder des Heimatverein

Spieleabende

Los geht es wie jeden 1. Freitag im Monat, ausgenommen die Monate April-Oktober, mit unserem Spieleabend für Kinder und Erwachsene. Neben verschiedenen Brett- und Kartenspielen kann auch das vereinseigene Billard genutzt werden. Unsere Stammgruppe freut sich immer wieder über neue Gesichter und genauso darüber, wenn neue Spiele ausprobiert werden können. Die Spieleabende von Januar bis März sowie im November und Dezember beginnen bereits ab 17 Uhr, um einen Familienbesuch mit Ihren Kindern zu ermöglichen.

Unter Buddhas Augen durch das Goldene Land - Myanmar - 13.01.2018 um 19 Uhr

Auf Grund der großen Nachfrage im letzten Jahr, wird unser Vereinsmitglied Mario Conrad noch einmal seinen Reisevortrag „Unter Buddhas Augen durch das Goldene Land - Myanmar" am 13.01.18 um 19 Uhr präsentieren und uns einen interessanten Einblick in die dort herrschende Kultur und die bestehenden Probleme geben.
Viele kennen das Land heute noch unter seinen früheren Namen Birma bzw. Burma - doch seit 1989 nennt sich dieses Land auf Grund eines Gesetzes der damaligen Militärregierung „Myanmar". Das Land wird auf Grund seiner zahlreichen und mit Gold überzogenen Stupas, Tempel und Pagoden auch das „Goldene Land" bezeichnet und ist ein Vielvölkerstaat aus über 130 verschiedenen Volksstämmen.
Myanmar ist ein Staat im Südosten Asiens und grenzt an Bangladesch, Indien, die Volksrepublik China, Laos und Thailand, welcher sich seit den letzten Wahlen im Jahr 2012 immer weiter nach außen öffnet. Somit verwundert es auch nicht, dass es jedes Jahr mehr Touristen, vor allem aus Europa, in das durch den Buddhismus geprägte Land zieht. Am bekanntesten ist Myanmar z. B. durch die riesige Shwedagon-Pagode, die weitläufigen Anlagen von Bagan mit über 2.000 Tempeln, den Goldschlägern aus Mandalay sowie den schwimmenden Gärten des Inle-Sees. Auch die langanhaltenden Traditionen werden weiterhin aufrechterhalten, aber der Fortschritt ist inzwischen auch hier angekommen und so ist es nach einem längeren Aufenthalt nicht mehr verwunderlich, dass man Mönche inzwischen auch schon mit Smartphones begegnet.
Vortrag „Amphibien und Reptilien der östlichen Oberlausitz“ durch den Landschaftspflegeverband Oberlausitz e. V. – 09.02.2018 um 19 Uhr
Im Rahmen des Vortrages werden alle heimischen Reptilien und Amphibien, wie z. B. Schlangen und Eidechsen mit einem kurzen Artporträt vorgestellt. Weiterhin wird viel Wissenswertes rund um die beiden Artengruppen präsentiert, wie Gefährdung und Schutz, aktuelle Verbreitung, deren Lebensräume und vieles mehr.

Reisevortrag über Tansania – 24.02.2018 um 19 Uhr

Viele Reiseführer beginnen mit der Aussage: „Die Vielfalt der Natur in Tansania ist überwältigend“, aber nichts ist schöner als sich in den Safariwagen zu setzen, um durch die große weiten der Serengeti zu streifen und sich selbst davon zu überzeugen. Auch der Lake Manyara und der Ngorongorokrater gehören zum Pflichtprogramm eines Safarireisenden in Tansania. Hauptziel ist es vor allem die sogenannten „Big Five“ (Löwe, Leopard, Wasserbüffel, Nashorn, Elefant) auf seiner Kamera festzuhalten. Millionen von Wildtieren durchstreifen die weiten und schier endlosen Savannen und das Grasland, um nach den alljährlichen Regen in riesigen Herden neue Weidegründe zu finden. Raubtiere, Vögel, Elefanten, Zebras, Gnus und viele andere Tierarten sind ein Markenzeichen von Tansania, denn kein anderes afrikanisches Land kann mit solch einer Vielzahl von Tieren aufwarten.
Davon konnten sich die ehemalige Ludwigsdorferin Antje Nieke (geb. Zippel) und Ihr Mann Christian selbst überzeugen. Am 24.02.2018 nehmen Sie uns ab 19 Uhr in Ihrem Reisevortrag mit auf Ihre Reise ins Wilde Afrika.
Die Grenzen der Vereinigten Republik von Tansania sind ein Erbe aus der der deutschen und englischen Kolonialzeit. Unter der deutschen Kolonialherrschaft war Tansania als Deutsch-Ostafrika und nach dem 1. Weltkrieg, als englische Kolonie, unter dem Namen Tanganyika auf der Landkarte zu finden. 1961 wurde es als erstes afrikanisches Land unabhängig und schloss sich drei Jahre später mit dem damaligen Inselstaat Zanzibar zu Tanzania zusammen.

Vortrag „Von der Witka bis zur Weißen Elster – 500 km Grenzsteinsuche entlag der sächisch-preußischen Grenze von 1815 - 03.03.2018 um 18 Uhr

Vor fünf Jahren konnten wir schon einmal den Grenzsteinforscher Hans-Joachim Gawor aus Königswartha in unserem Vereinshaus begrüßen. Nun ist es uns gelungen Ihn zu einer Fortsetzung seines damaligen Vortrages einzuladen, denn Grenzen faszinieren – besonders wenn diese nicht mehr existieren und sie nichts mehr trennt.
Am 03.03.2018 präsentiert Herr Hans-Joachim Gawor, welcher sich mit der Teilung der Oberlausitz beschäftigt, einen Vortrag zum Thema „Von der Witka bis zur Weißen Elster – 500 km Grenzsteinsuche entlang der sächs.-preuß. Grenze von 1815“. Darin werden unter anderem einmalige Fotos von den im Jahr 2010 wieder aufgetauchten Grenzsteinen im ausgelaufenen Witka-Stausee (Polen) und die erfolgreiche Suche und Bergung weiterer Grenzzeichen gezeigt.
Auch heute noch ist die sächs.-preuß. Grenze von damals eine Grenze, nämlich für die katholischen Bistümer Dresden-Meißen und Görlitz sowie der Evangelischen-lutherischen Landeskirche Sachsen und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz.

Verkehrsteilnehmerschulung - 23.03.2018 um 18 Uhr

Viele Ältere kennen sie noch, die gute alte Verkehrsteilnehmerschulung aus früheren Zeiten. Einmal im Monat ging es zur Verkehrsteilnehmerschulung und da erfährt man die Neuigkeiten aus der Straßenverkehrsordnung und dem aktuellen Unfallgeschehen sowie all das was der Kraftfahrer im Alltag auf der Straße sowie vor Fahrantritt berücksichtigen muss. Für den Besuch gab es dann eine Eintragung in die Begleitkarte, auf welche hin dann mancher Polizist ein Auge zudrückte, wenn man doch mal über die Stränge schlug. Diese gibt es heutzutage jedoch nicht mehr, was aber den Sinn einer solchen Schulung nicht in Frage stellen sollte.
Es ist manchmal noch zu erkennen, wie so mancher Kraftfahrer noch nach den Verkehrsregeln aus seiner Führerscheinzeit fährt. Sollte es dann allerdings zu Problemen kommen, ist es dem Richter schlichtweg egal, ob Ihnen die „neue“ Regelung bekannt war oder nicht. Er richtet nach dem Grundsatz „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“.
Bei der am 23.03.2018 stattfindenden zweiten Verkehrsteilnehmerschulung, welche eine Folgeveranstaltung zum November letzten Jahres ist, wird Ihnen Herr Haase Ihr Wissen entsprechend auffrischen.

Fahrradcodierung - 14.04.2018 von 9-12 Uhr

Besonders freut es den Heimatverein, dass wir in diesem Jahr einen Wunsch aus der Ludwigsdorfer/Ober-Neundorfer Bevölkerung umsetzen können. Es ist uns gelungen über die Verkehrswacht Niederschlesische Oberlausitz e. V. am 14.04.2018 eine Fahrradcodierung an unserem Vereinshaus anbieten zu können. Interessierte, welche Ihr Fahrrad codieren lassen möchten, werden darum gebeten Ihren Ausweis sowie den Verkaufsbeleg bzw. die Rechnung als Eigentumsnachweis mitzubringen. Um die Wartezeit zu verkürzen werden durch die Verkehrswacht auch Simulationsstationen mitgebracht. Wir würden uns freuen, wenn viele Ludwigsdorfer, Ober-Neundorfer sowie Bewohner der Nachbardörfer dieses Angebot rege nutzen. Die Fahrradcodierung selbst ist übrigens kostenlos!

Kürbisveranstaltungen – September/Oktober 2018

Im September können wir vom Heimatverein wieder ein kleines Jubiläum feiern – 10 Jahre Kürbiswiegen in Ludwigsdorf/Ober-Neundorf. Momentan befinden wir uns noch in der Abstimmung mit den anderen Wiegeveranstaltern, um eine Terminüberschneidung zu vermeiden und somit eine große Zahl an Kürbiszüchtern aus anderen Bundesländern bei uns begrüßen zu können. Wir werdden am 30. September 2018 zur 10. Offenen Sächsischen Meisterschaft im Kürbiswiegen wieder heimische Kürbiszüchter, aber auch Züchter aus anderen Bundesländern bei uns begrüßen und am 14. Oktober 2018 zum 10. Kürbisschlachten laden.

Für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2018 sind noch weitere Veranstaltungen in der Planung. So haben wir unter anderem mit Herrn Hans-Georg Fleischer aus Zittau Kontakt aufgenommen, welcher einen Vortrag zum Thema „Alte Gerichts- und Richtersymbole“ halten wird. Dieser und weitere Termine befinden sich momentan noch in der Abstimmungsphase und werden rechtzeitig mit detaillierteren Informationen bekanntgegeben.